Laurent Clerc wurde am 26. Dezember 1785 in Lyons, Frankreich geboren und war ein französischer Gehörlosenpädagoge. Er gilt als eine der wichtigsten Persönlichkeiten in der Geschichte der Gehörlosen.
Es ist nicht ganz klar, ob Laurent von Geburt an hören konnte. Als Einjähriger fiel er von seinem Stuhl in die Feuerstelle der Küche und verlor sein Gehör und seinen Geruchssinn. Er behielt zudem eine verbrannte rechte Gesichtshälfte, die später seinen Gebärdennamen beeinflusste.
Mit 12 Jahren kam er ins Nationalinstitut für taube Kinder. Vorher war ihm kein Zugang zu Bildung oder Sprache ermöglicht worden. Nach seinem erfolgreichen Abschluss wurde er gebeten, als Hilfslehrer am Institut zu bleiben.

Der Amerikaner Thomas Hopkins Gallaudet hatte zur gleichen Zeit Interesse an der Gebärdensprache gefunden und mit Erschrecken erkannte, dass es in Amerika kaum Bildungschancen für taube Kinder gab. Um Ideen für Unterrichtsmethoden zu bekommen, segelte er 1815 nach London, wo er frustriert feststellen musste, dass er keine Unterstützung erhielt. Dafür lernte er einen jungen französischen Gehörlosenpädagogen kennen, der ihn einlud für 3 Monate nach Paris an das Nationalinstitut zu kommen.
Hier traf Gallaudet das erste Mal auf Clerc, der sein Gebärdenlehrer wurde. Die beiden arbeiteten gut zusammen, und als es für Gallaudet

Zeit wurde, nach Amerika zurückzukehren, bat er Clerc, mit ihm zu kommen. Dieser nahm das Angebot an, allerdings unter der Bedingung, nur für kurze Zeit in Amerika zu bleiben.
Im Juni 1816 segelten sie zusammen nach Amerika, die Überfahrt dauerte 52 Tage. Sie nutzten die Zeit, um die Gehörlosenschule zu planen, die sie in Amerika eröffnen wollten. Clerc lernte zudem Englisch, während Gallaudet seine Gebärdensprachkenntnisse vertiefte.

Ein Jahr nach ihrer Ankunft gründeten sie eine Gehörlosenschule in Hartford, Connecticut. Während Gallaudet als Schulleiter arbeitete, unterrichtete Clerc Gebärdensprache als oberster Lehrer. Zu seinen Schülern zählten Gallaudet selbst, seine 10-51jährigen Schüler, sowie hörende und taube Männer, die Gehörlosenpädagogik studieren wollten.
Clerc stand unter Zeitdruck, seinen Schülern so viel wie möglich in kurzer Zeit beizubringen, da die Staaten damals die Kosten für die Schüler nur für 5 Jahre trugen.

Insgesamt unterrichtete Clerc 41 Jahre lang in den Staaten. 1858 ging er in den Ruhestand und verstarb 1869.
Obwohl er eigentlich immer zurück nach Frankreich wollte, blieb er bis zu seinem Tode in Amerika.

Wir freuen uns über eure Nachricht!

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte lösen Sie folgende Rechnung: 26 - 10 = ?
Bitte geben Sie das Ergebnis ein, um fortzufahren
Menü